bild allgemein

Wendener Verein besucht die Brummifahrer über Weihnachten an den Raststätten der Autobahn


Von Roland Vossel

Wenden. Es war im Jahr 2015. Kurz vor sah Jochen Sauermann auf der Fahrt von Köln nach Rothemiühle zahlreiche Lkw auf der Raststätte an der A 4 stehen.
„Ich habe die Pächterin gefragt, ob diese auch über Weihnachten dort sind. Ihre Antwort: Ja, klar." Es war die Geburtsstunde einer außergewöhnlichen Weihnachtsaktion für gestrandete Lkw Fahrer des zur Unterstützung von Familien, Senioren und Kindern mit Sitz in Rothemühle. „Wir haben das dann in dem Jahr noch umgesetzt", berichtet Vorsitzender Sauermann.

„Wenn man so etwas als Rückmeldung bekommt, ist das
ein schönes Weihnachtsgeschenk für einen selber."

Vereinsmitglieder besuchen seitdem die Lkw-Fahrer, die Weihnachten nicht bei ihren Familien sein können. Auf Raststätten an der A 4 und A 45 frühstücken sie am 1. Weihnachtsfeiertag mit ihnen und geben ihnen Geschenkpäckchen für ihre Familien daheim mit. Die Augen der Fahrer aus Polen, Weißrussland, der Ukraine, Albanien, Rumänien und Lettland strahlen.

Kaum Spesengelder

„Es ist leider so, dass die Fahrer kaum noch bekommen und sie so gezwungen sind, sich selbst zu versorgen. Wie das dann an Feiertagen aussieht, kann man sich vorstellen. Ein warmes Frühstück ist dann für die Fahrer schon etwas Besonderes", erläutert der 65-Jährige. Im Kollegenkreis machte die Aktion bei den Lkw Fahrern schnell die Runde. Schon mehrmals dabei war Juri aus Litauen. „Sie haben uns ein Stück Weihnachten gebracht, das werde ich nie vergessen" , betont er.
Corona hat das gemeinsame Frühstück mit den Lkw-Fahrern dann aber ausgebremst. Zuletzt konnte der Verein dies 2019 veranstalten. „Aufgrund der Pandemie kommen die Lkw-Fahrer nicht mehr in die Raststätten, vor allem auch, weil viele nicht die nötigen Impfnachweise haben", so Sauermann. Dennoch lässt der Verein die Brummifahrer nicht im Regen stehen. Wie schon im vergangenen Jahr gibt es wieder Geschenkpakete.
„Wir suchen sie Heiligabend auf und übergeben ihnen Tüten, auch für ihre Familien", sagt Jochen Sauermann. Ein Handtuch aus der Blindenwerkstatt Betzdorf befindet sich unter anderem darin: „Da schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe. Das schafft Arbeitsplatze für Behinderte und ist nützlich für die Fahrer". Besucht werden in diesem Jahr unter Corona-Bedingungen die Aggertal-Raststätte auf der A 4 und die Siegerland-Raststätte auf der A 45 in beiden Fahrtrichtungen. Die Fahrer erhalten dann auch eine Weihnachtskarte des Vereins in ihrer Landessprache.
„Die Lkw-Fahrer sagten, sie fühlen sich eingesperrt. weil sie nirgendwo hin können. Bei Corona sind sie isoliert auf den Parkplätzen", sagt Sauermann.
Deshalb ist gerade jetzt die Freude besonders groß über den weihnachtlichen Besuch der Vereinsmitglieder. „Wir geben ihnen die Päckchen am Lkw, mit Maske und Abstand. Es ist schade, dass die längeren persönlichen Gespräche wegfallen“, so der 65-Järige, der hofft, dass im kommenden Jahr wieder ein Frühstück mit den gestrandeten Lkw-Fahrern in den Raststätten möglich ist.
Eines steht für Jochen Sauermann fest „Bei uns klagen viele auf hohem Niveau, aber die Lkw-Fahrer sind zufrieden und machen das Beste aus ihrer Situation. Das geht einem schon nahe, wenn sie von zu Hause erzählen. Da lebt eine Familie mit drei Kindern in einem Zimmer.“ Und eine weitere Sache hat den 65-Jährigen tief berührt: „Ich habe zwei WhatsApp-Nachrichten von LKW-Fahrern aus Polen erhalten. Sie sagten, dass sie dieses Jahr zu Hause sind, aber an Weihnachten an unsere Aktion denken. Wenn man so etwas als Rückmeldung bekommt, ist das ein schönes Weihnachtsgeschenk für einen selber."

Westfalenpost, 24.12.2021


Hilfe für Flutopfer

 In der Vorweihnachtszeit haben Mitglieder des Vereins zur Unterstützung von Familien, Senioren und Kindern alleinstehende Menschen im Kreis Olpe besucht und ihnen Plätzchen gebracht.

 Vor Corona habe man sich immer Zeit für längere Gespräche genommen, aber das sei jetzt schwierig, so Vorsitzender Jochen Sauermann.

 Dieses Jahr unterstützt der Verein auch zwei Familien mit jeweils vier Kindern in der Eifel, die Flutopfer geworden sind und vor dem Nichts stehen.

 Der Verein aus Rothemühle hat Spielzeug gekauft und es den betroffenen Eltern gegeben, damit sie Weihnachten eine Bescherung mit ihren Kindern machen können.

 Weitere Infos: https://www.familien-senioren-kinder.de/

WP LKW Vorb. 241221 HPWP LKW Vorb. 241221 2 HP 

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden.